Bio von Anfang an:
gesunder Käse entsteht
auf Bio-Weiden

Weiden fernab der Umweltverschmutzung

Die Maxime des Philosphen Feuerbach “der Mensch ist, was er isst”, sollte auch auf die Tierfütterung und in diesem Fall auf die Fütterung von Ziegen übertragen werden.

Auf dem Biobetrieb “ La capra felice” können die Tiere den ganzen Tag frei auf der Weide herumlaufen. Die Besonderheit unserer Weideflächen liegt darin, dass sie mitten im unberührten Grestatal liegen, wo seit Jahren biologische Landwirtschaft betrieben wird und das heute die erste ausgewiesene Bio-Region (biodistretto) des Trentino ist.
Auf den 11 ha großen Weiden wechseln sich Grasflächen mit Waldstücken ab, was bedeutet, dass den Tieren ein vielfältiges und reichhaltiges Nahrungsangebot zur Verfügung steht.

Die Herde besteht aus ungefähr 70 Ziegen, die auf 11 ha Weidefläche grasen können. Das kommt natürlich der Tiergesundheit sowie dem gesamten Ökosystem zu Gute. Der wesentliche Vorteil der Weidehaltung liegt aber in der deutlich höheren Qualität der „Milch aus Weidegras“ gegenüber der Milch, die durch intensive Landwirtschaft erzeugt wird.

Welche ernährungspysiologischen Eigenschaften hat Milch aus Weidehaltung im Vergleich zu Milch aus Stallhaltung?

  • sie enthält mehr und hochwertigere Fettsäuren (konjugierte, d.h. zweifach ungesättigte Linolsäure, Alpha-Linolensäure, die zu den ungesättigten Fettsäuren zählen). Diesen wird eine das Krebs- und Thromboserisiko senkende Wirkung zugeschrieben, sie sollen das Herz-Kreislaufsystem schützen und reduzieren die Anzahl der Allergien auslösenden Immunglobuline.
  • es lassen sich mehr Antioxidantien nachweisen (fettlösliche Vitamine, Vitamin E, Polyphenole und Carotinoide.
  • eine größere Anzahl organischer Verbindungen, die eine natürliche Aromatisierung der Milch bewirken. (Terpene, Carotinoide, flüchtige aromatische Bestandteile der Fettsäuren).

Glückliche Ziegen

Die Ziegen haben hier das Glück, den ganzen Tag auf 11 ha frei herumlaufen können. Auf den Weiden wechseln sich Grasflächen mit Waldstücken ab, was bedeutet, dass den Tieren ein vielfältiges und reichhaltiges Nahrungsangebot zur Verfügung steht.

„Die Ziegen und die Weide stehen in einem perfekten Gleichgewicht – es ist ein Geben und Nehmen.“

Der Boden gibt den Ziegen Nahrung und gleichzeitig erhält dieser Nahrung durch die Ausscheidungen der Tiere: Ziegendung ist ein optimaler Bio-Dünger.
Agitu hält Ziegen der Rasse Pezzata Mochena. Diese Rasse, die ehemals im Trentino einheimisch war und nun vom Aussterben bedroht ist, kann sich jetzt wieder in ihrem natürlichen Lebensraum vermehren. Die Ziegen sind sehr robust, sehr fleißig bei der Futtersuche und eignen sich daher hervorragend für die nachhaltige Landwirtschaft.

Ziegenmilch ist sehr
gut verdaulich

“Ich habe mich für Ziegen entschieden, weil sie Milch von außergewöhnlicher Qualität geben.”

Was ist das Besondere an Ziegenmilch:

  • sie enthält viel Kalzium, weshalb sie besonders für Kinder und alte Menschen geeignet ist;
  • durch die einzigartige Kombination der Inhaltsstoffe ist sie für die Säuglingsernährung angezeigt;
  • sie hat einen hohen Gehalt an Taurin. Diese Aminosäure ist sehr wichtig für Wachstum und Entwicklung des kindlichen Gehirns und ist in der Muttermilch nur in geringem Maße vorhanden;
  • Ziegenmilch enthält kurzkettige Fettsäuren, wodurch sie in den allermeisten Fällen auch von Kuhmilchallergikern gut vertragen wird;
  • der Cholesteringehalt ist, verglichen mit Kuh-, oder Schafsmilch, niedriger;
  • sie enthält viele Mineralien wie Kalium, Kupfer, Mangan, Eisen sowie Vitamin A, B, C und E.

Welche Eigenschaften hat Milch aus Weidehaltung im Vergleich zu Milch von Tieren, die im Stall gehalten werden?

  • sie enthält mehr und hochwertigere Fettsäuren (konjugierte, d.h. zweifach ungesättigte Linolsäure, Alpha-Linolensäure, die zu den ungesättigten Fettsäuren zählen). Diesen wird eine das Krebs- und Thromboserisiko senkende Wirkung zugeschrieben, sie sollen das Herz-Kreislaufsystem schützen und reduzieren die Anzahl der Allergien auslösenden Immunglobuline;
  • es lassen sich mehr Antioxidantien nachweisen (fettlösliche Vitamine, Vitamin E, Polyphenole und Carotinoide;
  • eine größere Anzahl organischer Verbindungen, die eine natürliche Aromatisierung der Milch bewirken. (Terpene, Carotinoide, flüchtige aromatische Bestandteile der Fettsäuren).

Bio-Käse
aus Weidemilch

 

Das Ergebnis dieser kurzen Produktionskette ist ein Ziegenkäse aus Weidemilch, der eine Bio-Zertifizierung erhalten hat. Bei der Herstellung dieses Käses werden die Rhythmen der Natur berücksichtigt und es kommen traditionelle Verfahren zur Anwendung.
Der Käse wird aus Rohmilch, ohne künstliche Hilfsstoffe, hergestellt und reift in einem Höhlenkeller.

Der Käse überzeugt durch seinen ehrlichen und unverfälschten Geschmack, das Aroma erinnert an würzige Bergwiesen, auf denen die glücklichen Ziegen tagelang gegrast haben.

Die Qualität, die der Gaumen schmeckt, wird auch in der Laboruntersuchung bestätigt:
In der Weidemilch und dem Ziegenkäse sind sowohl Pflanzenwirkstoffe enthalten (Carotinoide und Terpene) als auch Wirkstoffe, die von den Widerkäuern aus dem Weidegras umgewandelt werden. (doppelt ungesättige Fettsäuren – Linolsäure).

Diese Stoffe sind verantwortlich für das typische Aroma der Milch, welches sich aus vielen flüchtigen Substanzen zusammensetzt, wie z.B. Hexanal. Diese organische Verbindung, die mit für das typische Aroma verantwortlich ist, wird in größerer Menge in der Milch von der Alp nachgewiesen, während sie in der Milch aus Stallhaltung nicht nachweisbar ist.

So sind Milchprodukte aus Weidehaltung auch vom ernährungswissenschaftlichen Standpunkt aus interessant aufgrund der Antioxidantien und des Gehalts an Vitamin E, Polyphenolen und Carotinoiden. Alles Faktoren, die Weidemilch zu einem einzigartigen und hochwertigen Lebensmittel machen.